Regeln und Strategien

Die Mythen beim Keno

Die Mythen beim Keno

Es gibt jede Menge Situationen, Details und seltsame Eigenheiten, die die Spieler mit dem Keno in Verbindung bringen. Zahlreiche Spieler haben sich lange Zeit mit den Ursprüngen dieser Mythen beim Kenospiel auseinandergesetzt, aber ohne eine konkrete Antwort zu finden. In diesem Artikel möchten wir uns diesen Spielern anschließen und Ihnen bei der Entdeckung der Wahrheit und des Ursprungs der verschiedenen Kenotypen behilflich sein. Wir möchten Ihnen das Ganze in Form von vier Fragen erklären, damit Sie anschließend Gewissheit haben können!

Stimmt es, dass es sinnlos ist beim Keno auf 10/10 zu wetten?

Hier können wir klar mit einem „Ja“ antworten. Es ist nutzlos, liebe Spieler! Ganz einfach, da Sie beim Keno nur sehr selten 10/10 erhalten können. Sehr selten heißt natürlich nicht, dass es unmöglich ist, und niemand verbietet es Ihnen Ihr Glück zu versuchen. Wenn Sie es also einmal probieren möchten, dann versuchen Sie es ganz einfach, ohne sich lange mit Zweifeln zu quälen.

Viele Spieler versuchen 4/4 beim Keno. Sie sagen, dass die Gewinne zwar geringer, aber dafür häufiger sind. Wie ist das möglich?

Es gibt Spieler, die meist 20 Keno-Tickets kaufen und erst kurz vor der Ziehung vier Zahlen darauf ankreuzen. Unserer Meinung nach ist diese Strategie auf lange Sicht ineffizient, denn die selben Spieler werden die kleinen Gewinne wieder verlieren, die Sie gesammelt haben. Kurzfristig gesehen funktioniert diese Strategie aber ausgezeichnet!

Die meisten Spieler wählen 6/6. Aber warum? Schließlich gewinnt man mit diesen Karten niemals!

Die meisten Spieler wählen die 6/6 Kombination, da sie der mathematischen Berechnung der Quoten blind vertrauen. Die Gewinnwahrscheinlichkeit beim 6/6 beträgt 1/3383, währen ein 7/7 niedrigere Gewinnchancen von 1/15464 bietet! Die einzige Sache, die Ihnen die Spieler verschweigen, ist, dass bei der 6/6 Kombination beim Keno die Gewinnwahrscheinlichkeit nur für eine einzige Ziehung gilt.

Nach jeder Ziehung wird die Position der Zahlen auf dem Rad verändert, um den zufälligen Charakter des Spiels beizubehalten. Diese Änderung wird aber erst am Ende der Partie angekündigt. Was ist die Logik dahinter?

Sie müssen wissen, dass es quasi nutzlos ist, die genaue Position der Zahlen zu kennen um zu gewinnen, obwohl die Spieler so ihre Wetten anpassen könnten. Das ist einer der Hauptgründe, um diese Art von Spielorganisation beim Keno zu erklären.

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen? Bitte teilen Sie ihn!