Roulette

Roulette

Das Roulette, das auch als "Königsspiel der Casinos" bekannt ist, ist ein Spiel, das in Frankreich bereits seit der Zeit Ludwig des 14. bekannt war und sich daraufhin auch im restlichen Europa verbreitete. Schwer zu fassen, aber Roulette war über viele Jahrzehnte hinweg verboten – Roulette wurde mit dem Teufel höchstpersönlich in Verbindung gebracht. Zum Glück ist die Religiosität in Zentraleuropa aktuell nicht so extrem ausgeprägt wie damals! Doch auch heute noch zieht Roulette Spieler durch seinen mystischen und religiösen Hintergrund an. Heutzutage regiert die Vernunft ein wenig mehr und Spieler dürfen Ihr Glück bei Roulette auf die Probe stellen. Jedoch sollte man dabei immer darauf achten, mit kühlen Kopf zu spielen. Da jedes Feld auf dem Rad mit der gleichen Wahrscheinlichkeit getroffen wird und die Auszahlungen bekannt sind, kann man seine Chancen im Roulette einfach berechnen. Es existieren also die technischen Mittel, die es uns ermöglichen soviel Profit wie möglich beim Roulette zu erzielen. Aus Gesamtsicht können bestimmte Roulettespiele vorteilhafter sein als andere. Außerdem möchten wir Ihnen mehr über die Unterschiede zwischen amerikanischen, europäischem und französischem Roulette beibringen.

Roulette

Präsentation

Das Roulettespiel besteht aus mehreren Bestandteilen. Der Kessel mit dem Durchmesser von 56 ist der große Star und das Zentrum des Roulettes gleichzeitig. Der Roulettezylinder oder Kessel besteht aus insgesamt 37 kleinen Feldern, die je nach Modell von 0 bis 36 nummeriert sind. Die Felder beim Roulette haben alle eine spezifische Zahl und Farbe: sie sind entweder rot oder schwarz. Schließlich findet man beim Roulette auch noch ein Spezialfeld mit einer 0. Man findet eine oder mehrere Kugeln, die auf dem Kessel angeordnet sind. Die Kugeln rollen extrem präzise und regelmäßig.

Funktionsweise

Die Regeln beim Roulette sind einfach:

  • Um Einsätze setzen zu können, muss man den Spielteppich auf dem Tisch nutzen und dort seine Münzen oder Jetons setzen. Wenn Sie nicht mehr weiter spielen wollen, nehmen Sie Ihre Münzen mit und tauschen sie gegen echtes Geld ein.
  • Damit alles mit rechten Dingen zugeht, gibt es Croupiers, die das Spiel überwachen. Diese drehen auch das Rad und geben Anweisungen, auf die Sie hören sollten. Üblicherweise wechseln sich die Croupiers jede halbe Stunde ab.
  • Das Spiel wird in vier Sequenzen oder Partien eingeteilt. Der Croupier kündigt den Übergang von einer Sequenz zur nächsten an. Der Dealer sagt "Faites vos jeux", der Spieler setzt seine Jetons auf den Tisch, bzw. die Credits im Live Casino. Nachdem das erledigt ist hört man "Les jeux sont faits" und der Croupier dreht den Kessel in eine bestimmte Richtung. Die Kugel hingegen wird in die entgegengesetzte Richtung angestoßen. Wenige Sekunden bevor die Kugel auf einem Feld stehen bleibt, sagt der Croupier "Rien ne va plus", d.h. dass die Spieler Ihre Einsätze auf dem Tisch nicht mehr verändern können.
  • Nachdem dieser Schritt vorbei ist, kündigt der Croupier das Ergebnis an. Danach verteilt er die Jetons auf dem Tisch, so dass Gewinner die ihnen zustehenden Jetons erhalten und das Feld gesäubert wird. Anschließend kann man zur nächsten Spielrunde übergehen und darauf warten, dass der Croupier die Kugel wieder anstößt.

Einsatzsysteme

Beim Roulette kann man verschiedene Wettarten finden. Die Teilnehmer können zwischen einfachen Wetten (dabei setzen Sie nur auf ein einziges Zahlenfeld) oder mehrfachen Wetten wählen (dabei setzen Sie gleichzeitig auf mehrere nummerierte Felder). Es gibt zahlreiche einfache Wetten: die Spieler können auf ein schwarzes Feld, ein rotes Feld, eine gerade oder ungerade Zahl setzen oder sich für eine Wette in der "passe" oder "manque" Zone am Tisch entscheiden. Beim Roulette ist es jedoch unmöglich auf die 0 zu wetten und es gibt bestimmte Wetten, die Sie vermeiden sollten. Es gibt ebenfalls zahlreiche Roulettestrategien, die wir Ihnen in dieser Rubrik vorstellen möchten.

Varianten

Es gibt verschiedene Roulette-Varianten, die an die verschiedenen Spielertypen angepasst sind. Während das französische Roulette und europäische Roulette 37 Zahlen zählen, so ist das auch beim englischen Roulette der Fall, aber es wird anders gespielt. Denn beim englischen Roulette kann nur eine begrenzte Anzahl an Spielern ihr Glück versuchen. Im Gegensatz zu den zwei anderen Varianten können außerdem bunte Jetons eingesetzt werden. Trotz der Beliebtheit der ersten drei erwähnten Varianten, wird das amerikanische Roulette derzeit am häufigsten gespielt. Dort sind die Zahlenfelder anders angeordnet und man findet außerdem eine Doppelnull. Bei einer weiteren Variante, dem mexikanischen Roulette, findet man sogar eine Dreifachnull!

Weitere...Weniger

Wenn Sie kein Roulettefan sind, dann keine Panik!

Es gibt noch eine Reihe anderer Casinospiele, bei denen Sie Ihr Glück versuchen können: