Glücksspielgesetze Japan: euphorische Regierung, konservatives Volk

Laut dem Buddhismus sind Glücksspiele verboten, die Japaner lassen sich dennoch nicht davon abhalten. Diese spielen für ihr Leben gern, doch dies war in vielen Fällen illegal. Mittlerweile zieht auch der Staat nach und erlaubt das eine oder andere Landcasino. Ähnlich wie in der EU, hat die Glücksspiel-Kommission auch in Japan grundlegende Aufgaben. Die wichtigsten liegen darin, die zukünftigen Casinos zu überwachen und zu regulieren. Online-Glücksspiellizenzen werden leider noch nicht vergeben.

TOP 5 Casinos, die jedoch nicht durch Japan reguliert sind

# Casino Bonus Bewertung Auflagen Bonus beanspruchen
1

Spinia CasinoSpinia Casino

BonusBis zu 250€+ 50 Freispiele
Bonus beanspruchenZur Webseite
2

Dunder CasinoDunder Casino

BonusBis zu 250€+ 120 Freispiele
Bonus beanspruchenZur Webseite
3

Wildz CasinoWildz Casino

Bonus100% bis zu 500€+ 200 Freispiele
Bonus beanspruchenZur Webseite
4

Casumo CasinoCasumo Casino

BonusBis zu 500€+ 120 Freispiele
Bonus beanspruchenZur Webseite
5

Casino​FridayCasino​Friday

Bonus100% bis zu 500€+ 200 Freispiele
Bonus beanspruchenZur Webseite

🛡️ Japan soll endlich Landcasinos erhalten

Im Juli 2018 war es endlich so weit, das neue Casino Gesetz in Japan wurde verabschiedet. Obwohl es zahlreiche Proteste gegen dieses neue Gesetz gab, freuten sich andere über den Beschluss. Premierminister Shinzo Abe hat es mit einer Mehrheit von 166 zu 72 beschlossen. Dieses Integrated Resorts (IR) Implementation Bill erlaubt es erstmalig, in Japan ein Casino-Resort zu bauen. Während wir in Europa über Online Casinolizenzen diskutieren, erhalten die Japaner erstmals Casinos, die bei uns schon seit vielen Jahrzehnten bestehen.

Bereits im Jahr 2016 gab es Diskussionen über eine Legalisierung von Casino-Resorts. Vorbilder sollen Macau und Las Vegas sein. Wohlgleich erinnern diese eher an Städte als an Resorts. Unter einem Dach findet man Spielbanken, Einkaufsmöglichkeiten und einzigartige Restaurants. Mit dem Bau solcher Resorts möchte man vor allem Touristen anziehen, die in Asien nach Macau ausweichen. Selbstredend, dass auch die eigenen Bürger dort Unterhaltung geboten bekommen.

Das neue Gesetz erhält vor allem Zuspruch aus dem Ausland. Die American Gaming Association lobten dieses, weil Japan damit einen positiven Schritt für seine Wirtschaft tat. Doch nicht jeder war mit diesem Beschluss zufrieden. Teile der Bevölkerung protestierten vor dem Regierungsgebäude, denn diese sind besorgt über die Entwicklung. Demonstranten haben Angst, dass Menschen spielsüchtig werden und sich nicht mehr unter Kontrolle haben. Der Punkt Spielerschutz wird selbstverständlich berücksichtigt, doch niemand kann dieses Problem komplett verhindern. Kritiker finden es nicht in Ordnung, dass die Wirtschaft über das gesundheitliche Wohl der Bürger gestellt wird.

🛡️ Strengere Regeln für Japaner als für Touristen

Man könnte Japan unterstellen, dass diese hauptsächlich das Geld der Touristen möchten. Die Gesetze für das eigene Volk sind um einiges strenger als für Gäste. Pro Woche dürfen diese nur dreimal ein Casino besuchen, pro Monat ist dies höchstens zehnmal gestattet. Außerdem müssen sich diese vor jedem Besuch ausweisen. Japaner müssen rund 45 Euro Eintritt zahlen. Dies gilt für Touristen und Ausländer nicht.

Glaubt man den Schätzungen, sind rund 3,2 Millionen Japaner spielsuchtgefährdet. Da rund 127 Millionen Menschen in diesem Land wohnen, sind dies etwa 2,5 %. Dennoch ist diese Zahl viel zu hoch, wenn man denkt, jeder Einzelne hat Familie und Freunde, die ferner darunter leiden.

🛡️ Die 11.000 Spielhallen sind keine Casinos

In Japan gibt es rund 11.000 Spielhallen, die sich über das komplette Land erstrecken. Touristen vermuten im ersten Moment, dass es sich hierbei um Casinos handelt, wie man diese bei uns kennt. Ist es aber nicht, in diesen Hallen wird Pachinko gespielt. Ein japanisches Spiel, wofür die Japaner jährlich rund 200 Milliarden Dollar ausgeben. Dieses Game ist das einzige, das seit vielen Jahren legal ist.

Es sind vertikale, Flipperautomaten, in der sich viele silberne Kugeln befinden. Mit einem Rad muss der Spieler versuchen, so viele von diesen in die Rillung zu befördern. Jede dieser Kugeln entspricht einer bestimmten Punktezahl. Nach dem Spiel bekommt man einen Beleg, den man beim Schalter gegen Bargeld umtauschen kann. Eine Zeit lang wurde dieser Wechsel von der japanischen Mafia kontrolliert und unterbunden. Heute gibt es kaum noch Kontrollen. Die die Gewinne woanders in Bargeld umgewandelt werden, konnte es dem Glücksspielverbot bislang entkommen. Zwar wird Pachinko von vielen Japanern geliebt, eigentlich handelt es sich um ein Spiel der Unterschicht. Edle Casinos sollten in Zukunft andere Zielgruppen ansprechen.

🛡️ Die Aufgaben der Glücksspielkommission

Ähnlich wie in der EU, hat die Kommission auch in Japan grundlegende Aufgaben. Die wichtigsten liegen darin, die zukünftigen Casinos zu überwachen und zu regulieren. Die Mitglieder dieser Behörden werden immer für 5 Jahre gewählt. Zudem sind diese zuständig für die Ausgabe der Lizenzen. Drei Lizenzen sollen vergeben werden. Der Regierungschef erwartet faszinierende Hotel-Casinos, die sauber und seriös sind. 30 % des Umsatzes soll an den Staat gehen. Außerdem möchte das Land wie bereits erwähnt, einiges für den Spielerschutz tun. Blickt man auf die Regelungen, wird klar, dass man sich hauptsächlich auf Touristen konzentriert. Diese bringen bekanntlich das meiste Geld ins Land.

🛡️ Der Lizenz-Andrang ist gering

Die Erwartungen waren groß, doch aktuell gibt es nur zwei Bewerber für drei Casinolizenzen. Dies liegt sicher auch daran, weil die Pandemie dazwischenkam. Niemand weiß, wie es weiter geht. Weitere Lockdowns und Ähnliches würden für hohe Umsatzverluste sorgen. Ob dies wirklich der Grund ist, lässt sich nur erahnen, aber sicher ist es einer von vielen. Die hohen Erschließungskosten sind ferner ein Grund, weil diese höher sind als angenommen.

Vor einigen Jahren gab es zahlreiche internationale Unternehmen, die in Japan ihre Zelte aufschlagen wollten. Zuerst bekundende das französische Glücksspielunternehmen Partouche Interesse an einer Lizenz. Diese haben sich aus Japan wieder zurückgezogen. Der zweite Interessent ist die Casinos Austria International, diese planen in Nagasaki ein luxuriöses Casino-Hotel. Man rechnet mit Kosten in Höhe von 3,8 Milliarden US-Dollar. Der zweite Bewerber ist der bekannte Konzern MGM Resorts, der sich für eine Lizenz in Osaka bewarb. Hier will man rund 15,6 Milliarden US-Dollar investieren. Niemand weiß, ob diese beiden Bewerber den Zuschlag erhalten werden. Da es sonst keine Antragsteller gibt, haben die beiden Unternehmen große Chancen. Ob es jemals umgesetzt wird, steht in den Sternen.

🛡️ Die neuen Gesetze wollen viele nicht wahrhaben

Man könnte fast sagen, es war Karma. Schließlich waren viele Bürger gegen das neue Glücksspielgesetz. Die japanische Zeitung Jiji Press machte vor einiger Zeit eine Umfrage zu diesem Thema. 60 % sind gegen dieses Glücksspielgesetz und lehnen sämtliche Pläne für die Casinoresorts ab. Nur 27 % sind zufrieden mit der Verordnung. Von jenen, die Pro Casino waren, konnten sich 63 % davon vorstellen, dass solch ein Hotel in ihrer Nähe gebaut wird. 29 % davon sind gegen einen Bau in ihrer Region. Viele haben Bedenken, dass Casinos mehr kriminelle Menschen ins Land ziehen würden.

Ganz unrecht hat die Bevölkerung nicht, schließlich verbindet man mit Glücksspiel unterschiedlichste Schichten. In Nevada etwa, sind nicht nur Glücksspiele legal, sondern auch die Prostitution. Die japanische Regierung ist ziemlich konservativ, die Meinung der Bürger wird hochgeschätzt. Es würde einem nicht wundern, wenn die Pläne am Ende doch verworfen werden.

Ganz verzichten möchte Japan nicht auf dieses Vorhaben, schließlich würden viele Touristen in die Regionen kommen. Vor allem die Asiaten lieben Glücksspiele. Da dies in vielen Ländern verboten ist, wäre Japan ein neuer Magnet für dieses Genre. Auch die direkten bzw. indirekten Steuereinnahmen sollte niemand unterschätzen.

🛡️ Welche Spiele sind online in Japan legal?

In Japan gibt es keine Online Casinos, deswegen können Japaner im Internet nicht spielen. Dies bedeutet aber nicht, dass sie es nicht im Ausland tun. Wie man es von Europa kennt, suchen sich auch diese, Länder, um dort ihrem Vergnügen zu frönen. Vor allem die jungen Japaner lieben die Internetspielbanken, leider sind auch einige spielsüchtig geworden.

Sportwetten Angebote gibt es mittlerweile im World Wide Web, wobei man hier zwischen den verschiedenen Sportarten unterscheiden muss. Die Japaner haben leider nicht den Luxus, wie wir ihn kennen, dass bei einem Buchmacher 100 Sportarten zur Verfügung stehen. Man darf auf Pferde wetten, auf Motorräder oder Fahrräder. Fußball ist beispielsweise verboten.

Neben Sportwetten werden Lotterietickets online verkauft. Lotterieprodukte sind in staatlicher Hand und werden von diesen auch vertrieben. Während online so gut wie alles verboten ist, gibt es mehr Freiheiten in den Landcasinos oder Wettbüros. Dort ist unter bestimmten Umständen einiges erlaubt. Wir geben keine Garantie auf diese Informationen, weil sich Gesetze und Verordnungen ändern können. Casinospiele sind mittlerweile legal, aber werden noch nicht angeboten. Sobald das erste Casino-Resort fertig erbaut wurde, sieht die Sache etwas anders aus.

Produkt Online Offline
Casino-Spiele (Slots, Rollette, Blackjack und Co)
Poker
Bingo
Pferderennen Wetten
Fahrradrennen Wetten
Motorradrennen Wetten
Motorbootrennen Wetten
Fußball Wetten
Basketball Wetten
Fantasy Wetten
Lotterien

🛡️ Wo darf man als Japaner spielen?

Uns ist nicht bekannt, dass Japaner im Ausland nicht spielen dürfen. Informationen dazu können wir nicht finden. Alle Angaben auch hier ohne Gewähr. Leben Sie etwa in Japan und möchten in einem Casino spielen, sollten Sie auf einige wichtige Punkte achten. Wir haben die relevantesten Kriterien für Sie zusammengefasst, damit Sie Ihr ideales Online Casino finden.

  • Die Lizenzen: Egal, in welchem Land Sie spielen, der wichtigste Punkt ist die Lizenz. Nur solche Casinos, die eine Konzession erhielten, sind 100 % seriös und sicher. Diese werden von Kommissionen überprüft und reguliert. Die Lizenzinformationen findet man in der Regel am Ende der Webseite. Falls Sie sich unsicher sind, ob diese echt ist, sollten Sie beim Lizenzgeber nachfragen. Auf deren Webseiten werden die Glücksspielunternehmen meistens aufgelistet. Falls nicht, kontaktieren Sie die Mitarbeiter, diese helfen Ihnen gerne weiter.
  • SSL-Verschlüsselung: Neben einer passenden Lizenz, sollte die Spielbank eine SSL-Verschlüsselung aufweisen. Nur so ist sichergestellt, dass eine verschlüsselte Datenübertragung stattfindet. Dies erkennen Sie an dem Schlosssymbol in der Browserleiste. Falls Sie dort den Hinweis „Nicht sicher“ vernehmen, halten Sie sich von der Webseite fern.
  • AGB und Datenschutzinformationen: Datenschutzrichtlinien sind nicht in jedem Land verpflichtend, gültige AGB sollte jedoch jede Webseite haben. Fehlen diese, dann handelt es sich garantiert um einen unseriösen Anbieter. Im EU-Bereich gilt dies auch für den Datenschutz. Auch, wenn dieser nicht aktuell gehalten wird, sollten Sie vorsichtig sein. Der Betreiber geht schleißig mit den Richtlinien um und dies könnte auf ein Sicherheitsmanko hindeuten.
  • Spielerschutz: Dieser Punkt ist ein wichtiger, weil er aufzeigt, dass dem Betreiber der Schutz der Kunden wichtig ist. Auf einer seriösen Seite finden Sie meist einen Abschnitt zum Thema „Verantwortungsvolles Spielen“. Darin sind Informationen enthalten, die im Falle einer Spielsucht helfen. Sie finden Adressen und Telefonnummern von Beratungsstellen. Außerdem gibt es Hinweise darüber, was Sie tun können. In den meisten Spielbanken kann man sich ein wöchentliches oder monatliches Limit setzen lassen. Auch ist es möglich, eine Selbstsperre zu beantragen. Je mehr für die Spieler getan wird, desto besser für Sie.
  • Gebühren und Bonusbedingungen: Falls das Casino horrende Gebühren für Ein- und Auszahlungen verlangt, sollten Sie hellhörig sein. Spielbanken verdienen bereits genug Geld mit den Spielern. Man muss sie nicht noch mehr füttern. Geringe Gebühren sind ok, unverschämte, sollten Sie nicht unterstützen. Dies gilt auch für die Bonusbedingungen. Müssen Sie einen Bonus über 50x freispielen und erhalten Sie höchstens 50 Euro davon ausbezahlt, ist dies alles andere als fair.
  • Kundendienst: Im besten Falle benötigt man nie Hilfe. Falls man eine braucht, möchte man kompetent beraten werden. Deswegen sollten Sie sich im Vorfeld informieren, wie es um den Kundendienst steht. Spricht dieser Englisch, oder andere Sprache? Gibt es einen 24/7 Service? Ist die Hotline kostenpflichtig oder im Ausland? Fragen oder Fragen. Im besten Fall gibt es eine E-Mail-Adresse einen Live-Chat. Dort bekommt man eine Beratung kostenlos und kann all seine Probleme schildern. Wird keinerlei Kontaktmöglichkeit angeboten, sollten Sie die Seite schleunigst verlassen.

🛡️ FAQ

🛡️ Gibt es japanische Online Casinos?

Nein, in Japan gibt es bislang keine Online Casinos. Ob diese in Zukunft irgendwann bewilligt werden, wird man sehen. Die Regierung ist dem Ganzen offener als so manch ein Bürger. So kennt man es kaum wo, bei uns ist es meist umgekehrt.

🛡️ Gibt es in Japan Lotterien?

Ja, auch in Japan wird Lotto gespielt. Diese Form des Glücksspiels ist legal. Der Staat hat ein Monopol auf Lotto.

🛡️ Wann werden die Casino-Resorts gebaut?

Bislang wurden noch keine Lizenzen vergeben oder fixiert. Es gibt zwei Bewerber für drei Lizenzen. Ob diese den Zuschlag erhalten, wird die Zukunft zeigen.

Deutschland
  • France
  • Canada
  • Chile
  • Suomi
  • Sverige
  • Norge
  • Brasil
Wenn Sie spielsüchtig sind, wenden Sie sich an www.gluecksspielsucht.de
© 2006 - 2022. Alle Rechte vorbehalten.
CASINO NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt den gratis Newsletter für exklusive Angebote. Erfahren Sie als erstes von top Boni und Aktionen. Verpassen Sie kein Angebot.