Glücksspiel im Iran – Welche Gesetze gelten für Glücksspiel und Online-Casinos?

In Europa gibt es in den meisten Ländern eigene Online-Glücksspiellizenzen oder zumindest genaue Regulierungen. In Südostasien allerdings gibt es in der Regel keine Lizenzen, sondern strenge Verbote. Ein Glücksspiel-Verbot gilt auch im Iran. Spieler, die beim illegalen Glücksspiel erwischt werden erhalten eine Gefängnisstrafe oder Peitschenhiebe. Für Betreiber von Online-Casinos stehen härtere Bestrafungen an und es gibt sogar einen Gestzesentwurf, der die Todesstrafe in Betracht zieht.

Casinos, die jedoch keine Lizenz aus dem Iran haben:

# Casino Bonus Bewertung Auflagen Bonus beanspruchen
1

Spinia CasinoSpinia Casino

BonusBis zu 250€+ 50 Freispiele
Bonus beanspruchenZur Webseite
2

Dunder CasinoDunder Casino

BonusBis zu 250€+ 120 Freispiele
Bonus beanspruchenZur Webseite
3

Wildz CasinoWildz Casino

Bonus100% bis zu 500€+ 200 Freispiele
Bonus beanspruchenZur Webseite
4

Casumo CasinoCasumo Casino

BonusBis zu 500€+ 120 Freispiele
Bonus beanspruchenZur Webseite
5

Casino​FridayCasino​Friday

Bonus100% bis zu 500€+ 200 Freispiele
Bonus beanspruchenZur Webseite

🛡️ Die Glücksspiel-Situation im Iran

Alle Formen des Glücksspiels sind nach Artikel 705 des iranischen Strafgesetzbuchs illegal. Die Strafe, wenn man erwischt wird, beträgt 1-6 Monate Gefängnis oder 74 Peitschenhiebe. Für Online-Casinos gilt entweder das eine oder das andere. Für öffentliche Glücksspiele werden beide Strafen zusammen verhängt. Generell fallen die Strafen für das Spielen online milder aus.

KommissionIranische Staatsanwaltschaft (keine spezifische Gambling-Kommission)
Hauptsitz-
E-Mail-Adresse-
Telefon-
Webseitehttps://irangov.ir/en

Die iranische Generalstaatsanwaltschaft hat 2019 damit begonnen, gegen illegales Glücksspiel im Iran vorzugehen. Der Staatsanwalt führte an, dass Online-Glücksspiele im Iran genauso illegal sind wie Wetten auf landgestützten Glücksspielseiten. Er stellte klar, dass die iranischen Glücksspielgesetze keine Schlupflöcher bieten, die von Casino-Anbietern oder Spielern ausgenutzt werden könnten, dennoch sind Online-Casinos und -Wetten im Iran nach wie vor verfügbar.

Nachrichtenberichten zufolge werden illegale Glücksspielbetriebe weiterhin geschlossen und alle, die an deren Betrieb beteiligt sind, bestraft.

Interessant: Sogar die iranische Version von "Wer wird Millionär?" wurde abgesetzt, da sie nach Ansicht von Hardliner-Beamten einem Glücksspiel ähnelt.

Die Gesetze des Iran sagen zwar, dass Glücksspiele in jeglicher Form illegal sind, aber viele Online-Glücksspielseiten akzeptieren trotzdem Spieler aus dem Iran. Das Problem hierbei ist aber auch die Qualität der angebotenen Glücksspielseiten.

🛡️ Die Geschichte des Glücksspiels im Iran

Im Laufe der iranischen Geschichte hing die Legalität des Glücksspiels immer vom jeweiligen Regime ab, das an der Macht war.

Vor der islamischen iranischen Revolution von 1979 war das Glücksspiel erlaubt, und der Schah (König) besaß vier der acht landbasierten Casinos im Land.

Mit der Durchsetzung der Scharia im Iran nach der Revolution wurde das Glücksspiel jedoch streng verboten.

Interessant: Nach der Revolution von 1979, die die iranische Monarchie durch eine islamische Theokratie ersetzte, war eine Welle von Iranern mit der Politik des neuen religiösen Regimes unzufrieden. Es folgte eine Phase starker Auswanderung aus dem Iran, und viele Iraner beschlossen, in den Vereinigten Staaten einen Neuanfang zu machen.

Seither ist Glücksspiel im Iran verboten. Es wird sogar darüber diskutiert, noch schärfere Strafen gegen Spieler zu verhängen.

🛡️ Welche Strafen drohen bei Verstoß gegen das Glücksspiel-Verbot?

Wie bereits erwähnt, stehen in der Regel eine Gefängnisstrafe oder Peitschenhiebe an, wenn man gegen das Glücksspiel-Verbot verstößt. Das gilt allerdings nur für Spieler, für Betreiber von Online-Casinos werden allerdings deutlich härtere Strafen diskutiert.

Der Gesetzgeber der Islamischen Republik hat einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, der die Todesstrafe für Personen vorsieht, die sich der Verwaltung einer Glücksspiel-Webseite schuldig gemacht haben.

Diese Nachricht kam 2021, nachdem die Cyberpolizei des Landes 10 Iraner wegen Online-Glücksspiels verhaftet hat.

„Wenn die Aktivitäten von Glücksspielern und Teilnehmern an Cyberwetten von Gruppen und Banden durchgeführt werden und wenn sie sich wiederholen, werden sie verhaftet", hieß es. Das Begehen einer Straftat und das Fehlen von Reue wird von den Richtern als Korruption an der Welt betrachtet, die mit dem Tod bestraft wird.

Interessant: Im Jahr 2019 meldete Amnesty mindestens 251 Hinrichtungen. In jedem Jahr seit mindestens 2005 hat nur China mehr bestätigte Hinrichtungen pro Jahr verzeichnet.

Nach Angaben von Amnesty International ist die Zahl der Hinrichtungen zwar von 977 im Jahr 2015 auf 253 im Jahr 2018 gesunken, aber die Strafe wurde bei der Verurteilung für eine Vielzahl von Verbrechen eingesetzt. Dazu gehörten 2018:

  • 18 Verurteilungen wegen "Feindschaft" oder Feindseligkeit gegen Gott
  • 6 Verurteilungen wegen politischer Aktivitäten
  • 14 Verurteilungen wegen "Verbreitung von Korruption auf der Welt"

Die nichtstaatliche Friedensorganisation stellte außerdem fest, dass zwei Frauen wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt worden sein sollen.

🛡️ Was unternimmt der Iran gegen Online-Casinos?

Der Iran hat eine Task Force innerhalb des "speziellen Cyberspace-Zentrums" eines Strafgerichts eingerichtet, die sich auf die Sperrung von Glücksspielseiten konzentriert. Es wird behauptet, dass das Gericht im Jahr 2019 innerhalb von 10 Tagen 120 solcher Webseiten gesperrt hat.

Ein iranischer Beamter merkte an, dass die Task Force jede als Glücksspielseiten identifizierte Seite innerhalb von 10 Minuten nach dieser Feststellung sperren könne.

Eine iranische Nachrichtenagentur berichtete außerdem, dass die Razzia zur Identifizierung von etwa 75.000 Nutzern dieser Webseiten geführt hat. Die Staatsanwälte erhielten diese Nutzer-IDs für weitere Ermittlungen.

Interessant: Trotzdem greifen immer mehr Iraner auf Online-Glücksspiele zurück, weil die Regierung die Wirtschaft schlecht verwaltet. Mit anderen Worten: Die Menschen, deren geringes Einkommen aufgrund von Armut und Arbeitslosigkeit versiegt ist, sehen das Glücksspiel als eine Möglichkeit, um ihre Familien zu ernähren.

🛡️ Gibt es Ausnahmen für Glücksspiel im Iran?

Der Koran, das heilige Buch des Islam, betrachtet Glücksspiele als das Werk des Satans. Daher begehen diejenigen, die Glücksspiele betreiben, eine schwere Sünde.

Es scheint jedoch, dass sich Irans Ansichten über Glücksspiele nicht sehr von denen einiger US-Bundesstaaten unterscheiden.

Die Staatsführung missbilligt das Glücksspiel nicht nur, sondern erlaubt Pferderennen im Land. In Berichten aus dem Jahr 2017 wird behauptet, dass der Iran dies zulässt, weil mit den Geldern der Glücksspieler, die an diesem Sport Beteiligten, bezahlt werden.

Interessant: Ein iranischer Geistlicher erklärte 2011 gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass der Islam Glücksspiele verbietet, aber Ausnahmen für Pferderennen, Kamelrennen und Bogenschießen zulässt. Der Prophet Mohammad betrachtete diese Aktivitäten als männlich. Allerdings dürfen nur die Sportler oder von ihnen autorisierte Personen Wetten abschließen.

🛡️ Wieso akzeptiere ausländische Online-Casinos Spieler aus dem Iran?

Es ist nur für iranische Bürger illegal (nicht für die ausländischen Betreiber), online zu spielen. Diese ausländischen Online-Glücksspiel-Webseiten, die Spieler aus dem Iran akzeptieren, sind in anderen Ländern registriert und lizenziert. Die iranischen Gesetze gelten nur innerhalb der Grenzen des Landes (innerhalb der so genannten Gerichtsbarkeit, sie gelten nicht für diese ausländischen Glücksspiel-Webseiten).

Nach den lokalen Glücksspielgesetzen der Länder, in denen diese Offshore-Glücksspielunternehmen tätig sind, ist es völlig legal, Spieler aus dem Iran zu akzeptieren. Für iranische Bürger ist es jedoch nicht legal, auf diesen Plattformen zu spielen.

Internationales Recht kann kompliziert sein, und die Durchsetzung ist sogar noch schwieriger. Alle Unternehmungen der iranischen Regierung Online-Casinos zu sperren, konzentrieren sich also ausschließlich auf im Iran betriebene Casinos.

Können Touristen im Iran legal spielen?

Ja, die Glücksspiel-Gesetze gelten nur für iranische Staatsbürger, nicht aber für Touristen. Touristen (Ausländer, Nicht-Staatsangehörige, illegale Einwanderer) können frei online spielen.

🛡️ Ist „Blutsport“ legal im Iran?

Alle Formen des Blutsports sind im Iran offiziell verboten. Wetten auf Blutsportarten sind ebenfalls illegal.

Das hält die Menschen jedoch nicht davon ab, beides regelmäßig zu betreiben. Besonders beliebt sind sie auf dem Lande (je ärmer die Region und je weniger gebildet die Menschen sind, desto beliebter sind sie).

Die folgenden Blutsportarten sind auf dem Lande im Iran weit verbreitet:

  • Hundekämpfe
  • Wachtel- und Rebhuhnkämpfe
  • Hahnenkämpfe

Diese Tierkämpfe werden häufig von illegalem Alkoholkonsum und Wetten begleitet. Obwohl die Mullahs dies als sündhaft anprangern, schreitet die Polizei in der Regel nicht ein.

Virtuelle Sportwetten sind im Iran höchstwahrscheinlich illegal (alle Formen des Glücksspiels sind illegal, aber es gibt keine speziellen Vorschriften für virtuelle Sportarten).

Soziale Glücksspiele sind im Iran ebenfalls illegal.

Lootboxen oder ähnliche digitale glücksspielähnliche Aktivitäten mit virtuellen Gütern sind im Iran überhaupt nicht geregelt.

Deutschland
  • France
  • Canada
  • Chile
  • Suomi
  • Sverige
  • Norge
  • Brasil
Wenn Sie spielsüchtig sind, wenden Sie sich an www.gluecksspielsucht.de
© 2006 - 2022. Alle Rechte vorbehalten.
CASINO NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt den gratis Newsletter für exklusive Angebote. Erfahren Sie als erstes von top Boni und Aktionen. Verpassen Sie kein Angebot.